Wie feiern VeganerInnen eigentlich Ostern?

veganer Osterhase

Meine Tipps für ein frohes, veganes Osterfest mit der Familie

Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber ich liebe Ostern! Der Frühling ist da, überall blühen die schönsten Blumen, die Vögel singen morgens wieder ihr Morgenlied und die Bäume werden langsam grün.  Außerdem feiern die Christen das Fest der Auferstehung Jesu, welches ich von der Symbolik her auch mag.

Vegane Ostern – Tradition, Ethik, Alternativen & leckere Rezepte

Aber was macht man nun als VeganerIn zu Ostern? Diese Frage stelle ich mir nun seit einigen Jahren immer wieder. Zuerst habe ich alles beim Alten gelassen. Das heißt ich habe brav für die Familie Hühner-Eier gekauft, wir haben sie ausgepustet, angemalt und an den extra dafür gekauften Osterstrauch gehängt, denn so ein Osterstrauch ist bei uns in der Familie genauso Tradition, wie z.B. der Verzehr von Soleiern (halbierte Eier, in die man Öl, Essig, Salz, Pfeffer und Senf hinein füllt und die dann in einem Happs verschlungen werden).

Dieses Jahr setze ich mich das erste Mal so richtig damit auseinander, wie ich die alten Traditionen durch neue, für mich ethisch vertretbare Formen ersetzen kann. Im folgenden stelle ich Dir also meine Variante für dieses Jahr Ostern-Feiern vor- ich freue mich, wenn Du in den Kommentaren Deine Variante erzählen würdest, damit wir hier gemeinsam viele neue, veganfreundliche Oster-Tipps sammeln können. Los geht´s:

Vegane Varianten für Osterklassiker

Eier auspusten:

Früher: Das war ja eh immer eine totale Qual- hast Du schon mal ein Ei ausgepustet? Echt anstrengend und auch echt ecklig, wie das Eigemisch dann auf der anderen Seiten des Ei´s rausgeschossen kommt (wenn man erstmal den kritischen Punkt bis zu dem gar nichts rauskommt, überschritten hat). Also, das spare ich mir dieses Jahr!

Heute: Stattdessen werden wir die schönen Eier der letzten Jahre an den Baum hängen :-). Und für unseren Zwerg werde ich ein paar Holzeier und eventuell auch einige wenige Plastikeier zum bepinseln kaufen.

Lammbraten:

Früher: Lammbraten gab es bei uns, gottseidank, nie- also haben wir diese Tradition nicht in unserer Familie.

Heute: Wir werden einfach ein leckeres, veganes Menü zaubern. Zum Beispiel:

Sol-Eier:

Früher: Soleier sind wirklich kaum wegzudenken aus unserer Familientradition- wir haben früher bis zu 40-50 Eier an einem Osterwochenende verputzt (mit der Großfamilie- also mind. 8 Personen). Auch meine großen Kinder lieben Soleier sehr, ganz zu schweigen von meinem Mann, der mit seinem Bruder vor 10 Jahren noch regelrechte Soleier-Wettessen veranstaltet hat.

Heute: Ich werde dieses Jahr 10 Eier von einem ordentlichen Biohof kaufen bei dem die männlichen Küken nicht geschreddert werden. Diese werden wir dann färben und bewusst essen (also ausgenommen ich)- mir werde ich ein leckeres veganes Rührei zubereiten (hier geht es zum Rezept).

Oster-Brunch:

Früher: Wie an allen Festtagen gilt auch an Ostern irgendwie das Motto: je üppiger desto besser. Das scheint auch so ein Ding zu sein, was in unseren Genen mit drin ist. Immer höher, weiter, schneller- auf allen Ebenen. Früher war der Ostertisch also total überladen mit allen möglichen Käsesorten, Lachs, diversen Marmeladen, Schoko-Aufstrich, Aufschnitt vom Feinsten und so weiter und so fort- man hatte kaum noch Platz für seine Teller. Und man musste nach einigen Tagen viele der Reste wegschmeißen, weil man sie nicht aufgegessen bekam.

Heute: Ich lebe heute lieber nach einem etwas minimalistischerem Prinzip – es fällt mir zwar schwer meine Latenz für gut gefüllte Kühlschränke/ Festtagstische hinter mir zu lassen, aber es bringt eben auch nichts, wenn man hinterher die Hälfte wegschmeißen muss – es gibt also genau überlegte Leckereien, auch mal etwas besonderes, aber lieber weniger als zuviel. Ich meine, was ist heute noch soo besonders an Lebensmitteln. Das meiste haben wir regelmäßig auf dem Teller und die breite Masse kauft doch immer das, worauf sie Lust hat, zu jeder (Jahres-)Zeit… Also werde ich lieber auf selbstgemachte feine Schlemmereien setzen, die wir sonst nicht immer essen, weil ich mir die Zeit dafür nicht immer nehme.

Zum Beispiel einen leckeren Früchtesalat mit Mango (gibt es nur selten bei uns) und Erdbeeren (so wie es aussieht, wird es in 2 Wochen schon deutsche Erdbeeren geben 🙂 ), dann selbstgebackenes Brot und einen selbstgemachten Hefezopf, selbstgemachte Marmelade und einen Erdbeer”quark”.

Außerdem eine kleine Auswahl an Käse für meinen Mann und die Kinder, sowie für mich einen Happy Cheeze :-). Ein paar Soleier kommen natürlich auf den Tisch, sowie mein Rührei und ehrlich gesagt ist das schon mehr als genug. Trotzdem werde ich noch einen kleinen Tomaten/Avocado-Salat á la Tomaten-Mozzarella machen und ein paar Oliven dazu stellen. Voilá- fertig ist der vegan/ vegetarische Osterbrunch :-). Für die Kinder gibt es dazu frisch gepressten Orangensaft und mein Mann und ich trinken unseren Lieblings-Frühstückstee: Earl Grey- vielleicht mache ich noch einen leichten grünen Smoothie.

Vegane Osterrezepte

Hefezopf vegan

Diese Zutaten brauchst Du:

  • 500 g Dinkelmehl (Typ 1050)
  • 60 g Rohrohrzucker
  • 2,5 TL Salz
  • 70g Margarine
  • 300 ml Reismilch
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 1 TL abgeriebene Schale einer Zitrone
  • ½ TL gemahlene Vanille

Ich bestreiche den Zopf manchmal mit etwas Reismilch bevor er in den Ofen kommt. Für eine Zuckerglasur nehme ich etwas Reismilch und koche sie kurz mit etwas Rohrohrzucker und Zimt auf, dann bestreiche ich den geflochtenen Hefezopf damit und schiebe das Ganze in den Ofen.

Das Hefeteigrezept eignet sich übrigens auch wunderbar für Zimtschnecken. Wichtig bevor Du loslegst: all die Zutaten sollten dieselbe Temperatur haben. Nimm also die Hefe, Margarine und die Reismilch eine Stunde bevor du beginnst aus dem Kühlschrank.

So geht´s:

  1. Erwärme die Reismilch und die Margarine auf mittlerer Stufe- nur ganz lauwarm sollte das Ganze sein- eventuell also noch mal auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Wichtig, sonst geht die Hefe darin nicht auf!
  2. Bröckle die frische Hefe hinein. Gib das Mehl in eine Rührschüssel. Wenn der Teig besonders fluffig sein soll, dann siebe das Mehl.
  3. Nun den Rohrzucker, das Salz, die abgeriebene Schale einer Zitrone (1TL) und die gemahlene Vanille in die Milchmischung geben.
  4. Alles miteinander verrühren und die Mischung zum Mehl geben.
  5. Den Teig sehr gründlich durchkneten. Tipp: Wenn du eine Brotmaschine oder einen Thermomix hast, lasse den Teig ruhig 10min am Stück durchkneten.
  6. Decke den Teig mit einem Küchentuch ab und lasse ihn an einem warmen Ort für ca. 1Std ruhen (z.B. im Backofen bei 50 Grad und leicht geöffneter Backofentür)
  7. Nachdem der Teig schön aufgegangen ist, verteile den Teig auf einer mehlbestäubten Unterlage und rolle ihn etwas aus- dann teile den Zopf in drei gleiche Stücke und rolle diese jeweils zu langen “Würsten”. Dann flechte die drei Stränge als würdest Du Haare flechten (auf Youtube kannst Du Dir auch eine Flechtanleitung anschauen).
  8. Im Anschluß daran kommt der Zopf auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und wird bei Bedarf mit etwas Reismilch (oder mit dem Zucker-Reismilchgemisch) bestrichen.
  9. Ab in den Ofen für ca. 25 min bei 140 Grad Umluft. Sobald der Zopf schön hellbraun ist, ist er fertig.

Frisches Vollkorn-Dinkelbrot

Diese Zutaten brauchst Du:

  • 500 g frisch gemahlenes Dinkelmehl (oder Vollkorndinkelmehl)
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 gehäuften TL Stein- oder Himalaya-Salz
  • ca. 200 ml Reismilch- ganz leicht erwärmt

So geht´s:

→ Die Trockenhefe mit dem Mehl gut vermischen, dann Salz und Olivenöl hinzugeben und gut verrühren. Im Anschluß daran die leicht erwärmte Reismilch hinzufügen und kneten bis ein glatter Teig entsteht, der nicht mehr an den Händen klebt – falls der Teig zu trocken ist, noch etwas mehr Reismilch hinzugeben.

Dann den Teig zugedeckt an einem warmen Ort für ca. 45-60 Minuten gehen lassen (z.B. im leicht geöffneten Backofen – bei 50 Grad – ich stelle immer noch ein Glas Wasser mit in den Backofen)- Wenn der Teig schön aufgegangen ist, den Teig gut durchkneten und in eine “Brotform” bringen- man kann ihn auch in eine Kastenform geben. Erneut 30-45 Minuten zugedeckt gehen lassen. Anschließend bei 180 Grad Umluft gute 45 Minuten backen.

Achtung: es ist wirklich wichtig, dass die Reismilch wirklich nur lauwarm ist, sonst geht die Hefe kaputt und der Teig geht nicht auf.

Mit diesem Rezept lassen sich auch wunderbar Brötchen herstellen- dann die Backzeit einfach auf 25-30 Minuten verkürzen. Als Pizzateig eignet sich das Rezept auch 🙂 !
Viel Spaß beim Nachbacken <3

 Veganes Frühstücks-Rührei

Diese Zutaten brauchst Du (4 Personen):

  • 1 Stange Frühlingszwiebeln
  • 200 g Tofu, natur
  • 300 g Seidentofu
  • 1,5 TL Kurkuma
  • 1 TL Kala Namak (Schwefelsalz)
  • 1 Bund Schnittlauch oder Petersilie
  • etwas Pfeffer und Muskatnuß
  • 2 EL Olivenöl

So geht´s:

→ Das kleingeschnittene Zwiebelgrün in eine beschichteten Pfanne mit etwas Olivenöl geben und den Naturtofu darüber bröseln, mit Kurkuma, Kala Namak und Pfeffer würzen und dann alles gleichmäßig anbraten. Zum Schluß den Seidentofu kleingewürfelt vorsichtig unterheben und für einige Minuten mit erhitzen (nicht zu stark rühren, sonst wird der Seidentofu auch gelb). Mit dem kleingeschnittenen Schnittlauch garnieren und servieren.

Mandel-Zitronen-Creme/-Sauce (passt z.B. zu Spargel):

Diese Zutaten brauchst Du:

  • 3 EL Mandelmus (hell)
  • Saft einer halben Zitrone
  • 60 ml kochendes Wasser
  • 1 Msp. abgeriebene Zitronenschale
  • Kräutersalz/ Pfeffer
  • ev. eine Knoblauchzehe

So geht´s:

→ Mandelmus mit dem heißen Wasser glattrühren, anschließend den Zitronensaft hinzufügen und nach Belieben salzen und Pfeffern, für ein kräftigeren Geschmack kann man auch noch eine Knoblauchzehe in die Sauce pressen.

Erdbeer-Cashew-Nicecream

Diese Zutaten brauchst Du (pro Personen):

  • ca. 10 gefrorene Erdbeeren oder 5 Erdbeeren und 1 gefrorene Banane
  • 2 EL Cashewmus
  • eine Prise Zimt

So geht´s:

→ Die Erdbeeren mit 2 dem Cashewmus solange im Blender mixen bis die Erdbeeren klein sind, eine Prise Zimt dazu und sofort genießen!

Ich wünsche Euch allen viel Spaß mit diesen Ostertipps. Schreibt mir Euer Feedback und Eure Tipps in die Kommentare. Frohe vegane Ostern!

P.S.: Hier gibt es noch Tipps zu veganen Online Osterangeboten

Stay healthy and happy!
Deine Anna

geschrieben von
More from Anna Maynert

Veganes Couscous Kichererbsen-Curry

Rezept für Veganes Couscous Kichererbsen-Curry [wpurp-searchable-recipe]Veganes Couscous Kichererbsen-Curry - - Couscous, Kichererbsen,...
Mehr Lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.