Kein Fleisch macht glücklich – Buchvorstellung

Mit gutem Gefühl essen und genießen

„Kein Fleisch macht glücklich: Mit gutem Gefühl essen und genießen“ – So lautet der Titel des neuen Buches vom Biologen, Klimaexperten und Wissenschaftsjournalisten Andreas Grabolle. Doch was steckt hinter der auf den ersten Blick provozierenden Erkenntnis, kein Fleisch mache glücklich? Was erwartet den Leser in dem 416 Seiten langen Wälzer über die Prozesse der Fleischherstellung in Deutschland und die Meinungen von Experten zu dem Thema?

Beim Hören des Titels mögen Leser, die sich schon in der Vergangenheit intensiv mit Fleischverzehr und Vegetarismus beschäftigt haben, sich vielleicht fragen, wozu es noch ein Buch zu diesem Thema braucht. Mit Werken wie „Tiere essen“ von Safran Foers oder Karen Duves „Anständig essen“ sollte doch eigentlich alles gesagt sein.

Entwicklungsprozess vom gelegentlichen Fleischesser zum überzeugten Veganer

Doch Andreas Grabolles im August dieses Jahres erschienenes Buch schafft es, aus der Menge der Ernährungsberater und Skandallektüren über die Fleischherstellung herauszustechen. Er schildert auf mehr als vierhundert Seiten seinen eigenen Entwicklungsprozess vom gelegentlichen Fleischesser zum überzeugten Veganer und nimmt den Leser mit auf eine Reise in die düsteren Ecken der deutschen Fleischindustrie. Dabei verzichtet er jedoch auf die gewohnt skandalträchtige Darstellung anderer Autoren und bringt dem Leser so auf angenehm nüchterne, aber interessante Art und Weise die ethisch-moralischen und gesundheitlichen Aspekte des Fleischverzehrs näher. Trotz seiner Länge und dem vergleichsweise nüchternen Stil wird das Buch an keiner Stelle langweilig. Im Gegenteil: Andreas Grabolle nutzt immer wieder Geschichten und eigene Erfahrungen, um seinen Entwicklungsprozess lebendig und spannend wiederzugeben

Das Buch erhebt nicht den Anspruch, dem Leser einen neuen Lebensstil vorzuschreiben oder ihn mit Ekelgeschichten von vegetarischen Gerichten zu überzeugen. Es schildert sach- und faktenorientiert die absurden Tatsachen, die wir uns beim Verzehr von Tierprodukten viel zu selten vor Augen führen. Und vor allem zeigt es, dass fleischlose Ernährung nicht bedeutet, auf etwas Essenzielles verzichten zu müssen. Dem Leser wird eine Lebensweise nähergebracht, mit der sich moralische Überzeugungen und Genuss am Essen vereinen lassen. Für 8,99 € als Taschenbuchversion eignet sich das Buch keinesfalls nur für überzeugte Vegetarier oder Veganer, sondern vor allem für interessierte Leser, die auf der Suche nach einer neuen Art der Ernährung sind und sich unvoreingenommen mit dem Thema beschäftigen möchten

Bei amazon hier erhältlich: Kein Fleisch macht glücklich: Mit gutem Gefühl essen und genießen*


Erscheinungsdatum: 20.08.2012
Verlag: Goldmann Verlag

* = Affiliatelink

geschrieben von
More from Vamily

Yarrah Vega und Benevo Dog Organic

Veganes Hundefutter im Test - Ein Erfahungsbericht Interessiert haben uns diese beiden...
Mehr Lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.