Meine Ernte 2018 und Ich

Mein Ernte Gärtnersaison 2018

Dieses Jahr wird mein GärtnerInnen Jahr

Auch in diesem Jahr bin ich wieder Teil der meine-ernte-GärtnerInnen-Community in Bonn Buschdorf! Die liebe Wanda von meine-ernte hat mir auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit geschenkt, meine, im letzten Jahr erworbenen GärtnerInnen-Fähigkeiten in diesem Jahr noch zu erweitern! Vielen lieben Dank auch mal an dieser Stelle <3 !!

Ich habe mit Wanda ja auch ein Podcast Interview gemacht: Hier kannst Du Sie und die Idee hinter meine-ernte kennenlernen und das Interview hören! Podcast #052 – Wanda Ganders Interview

In diesem Jahr werd ich GärtnerInnen-Meisterin

… das dachte ich zu Beginn der Saison zumindest!

Voller Enthusiasmus und Engagement bin ich also in die neue Gartensaison gestartet. Ich wollte aus allen vergangenen Fehlern lernen und dieses Jahr alles im Griff haben. Ich hab sogar eine Freundin mobilisiert, die mir ab und an beim Unkraut zupfen helfen wollte.

So weit so gut! Ärmel hochgekrempelt und los!

Direkt zum Eröffnungsfest habe ich bereits mein Wunschbeet reichlich mit vorgezogenen Mairübchen, Pflücksalat und Radieschen bestückt und war mehr als stolz, dass es bei mir auf dem Feld alles schon so schön grün aussah während bei den anderen ja nur ein paar wenige Pflänzchen bereits zu sehen waren.

Aber wie war das nochmal…? Der Hochmut kommt vor dem Fall?

In meinem Fall genau genommen 2 Wochen später:

Nach einer Woche war alles noch wunderbar und die abgedeckten Pflänzchen wuchsen und gediehen. Doch bereits in der 2. Woche hatten sich hinterlistige Erdflöhe an meine lieben, kleinen Pflänzchen gemacht und alle Blätter mit feinen Löchern übersät 🙁 .

Was für ein herber Rückschlag! Und es waren so viele, dass ich der Lage nicht Herr wurde.

Na gut, egal, dachte ich, vielleicht berappeln sich die Pflanzen noch mal (taten sie aber nicht…), trotzdem werde ich dieses Jahr das Unkraut beherrschen! Beziehungsweise es gar nicht so weit kommen lassen, dass da irgendetwas beherrscht werden müsste!!!

So mein wagemutiger Vorsatz!!!

Die Realität nach 8 Wochen gärtnern

Die vorderen Pflanzen haben sich trotz Rückschnitt und liebevoller Pflege nicht mehr wirklich berappelt und das wunderschöne Wetter im Mai hat dazu geführt, dass ALLE Pflanzen, auch die wunderschön blühenden Beikräuter (wie sie ja liebevoll im Demeter-Anbau genannt werden) so dermaßen schnell gewachsen sind, dass mein Plan alles im Griff zu behalten doch nicht aufging.

Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich zwar anfangs immer mal wieder 2 mal die Woche auf dem Feld war, jedoch meist es nur einmal die Woche geschafft habe. Die Folge davon:

Ich schaffe immer nur die Pflege des halben Beetes. Daher wachsen jetzt zwischendrin wieder schöne Beikrautblumen und ich bestaune meine Nachbarbeete und frage mich insgeheim, wie oft meine Mitgärtner wohl ihr Beet pflegen…

Immerhin bin ich nicht die einzige, der es so geht! Das ein oder andere Feld sieht meinem ganz ähnlich und doch fuchst es mich, dass ich es schon wieder nicht besser geschafft habe…

Naja, ich habe nun schon Erbsen, Salat, Kohlrabi, Grünkohl und Radieschen geerntet (was alles natürlich super lecker war) und freue mich über jeden Ernteerfolg!!

Nach wie vor genießen meine Kinder und ich die Gartenarbeit, auch wenn es nicht unanstrengend ist! Aber die Zeit an der frischen Luft und die körperliche Arbeit sind eine willkommene Abwechslung zum sonst eher bewegungsarmen Schreibtisch-Alltag.

Das Leben ist ein stetes Lernen

Was mich am meisten beeindruckt, sind die ganzen Lehr-Lektionen, die die Natur für uns zu bieten hat:

war ich doch so fest der Überzeugung, dass ich alles in den Griff bekomme, weil ich ja nun schon ein “alter Hase” bin (so dürfen sich GärtnerInnen bei meine-ernte nennen, die bereits mehrmals gegärtnert haben).

Aber nein, die Witterung ist mir dazwischen gekommen. Na sowas!

Es ist sehr faszinierend und auch Ehrfurcht einflößend, wie abhängig der Mensch von der Natur und den Witterungseinflüssen ist.

Wahnsinn, was Bauern da alles “hinnehmen” müssen, wenn das Wetter nicht so mitspielt, wie es die Pflanzen grad gut gebrauchen könnten…

Das wird in diesem Jahr auch bei der Apfelernte vom letzten Jahr deutlich: während der Blütezeit gab es doch Frost und viele Apfelbäume hatten kaum Früchte aufgrund dessen…

Folge: der Apfelpreis war nie höher als in diesem Jahr (zumindest erinnere ich mich nicht daran), ist Dir das schon aufgefallen?

Meine 5 Learnings bis jetzt:

  1. Die Natur lässt sich nicht berechnen
  2. Der Mensch hat keine Ahnung von den Prozessen und Kreisläufen der Natur (ganz besonders ich) oder nur ganz oberflächlich
  3. Bauern gleichen quasi Göttern
  4. Biodynamisch gärtnern ist lehrreich und macht Spaß, wenn man sich genug Zeit nimmt
  5. In der Natur zu sein und sich mit den Pflanzen näher zu beschäftigen, entspannt unglaublich und bringt einen auf tolle Ideen!

Stay healthy and happy!
Deine Anna

Bildergalerie von meinem Gärtnerjahr 2018

Hier kannst Du die Entwicklung von meinem Feld verfolgen…

Woche 1

Woche 3-4

Woche 5-6

geschrieben von
More from Anna Maynert

Hafermilch selber machen (Teil 1)

Schnell, günstig und lecker! Wie Du vielleicht mitbekommen hast, habe ich seit...
Mehr Lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.