#007 – Wie kannst Du nur Deine Kinder vegan ernähren?

Podcastfolge Wie kannst Du Deine Kinder nur vegan ernähren

Tipps wie Du nicht mehr dumm da stehst als vegane Mutter

Wie kannst Du nur Deine Kinder vegan ernähren? So oder so ähnlich wird man manchmal als vegane Mama attackiert, wenn man seinen Nachwuchs vegan ernährt. Gottseidank sind mittlerweile viele Menschen auch etwas aufgeklärter und lehnen vegane Ernährung nicht grundsätzlich ab, aber besonders wenn es um die Kinder geht, wird man doch immer mal wieder gegen den Kopf gestoßen. Meistens ist man zu perplex, um richtig zu reagieren und gut zu kontern. Deshalb gebe ich Dir in meiner neuen Podcastfolge ein paar Tipps, wie Du nicht dumm da stehst, wenn Dir das nächste Mal jemand wieder eine verbale Backpfeife verpasst.

Zusammenfassung des Inhalts

Wie Du Deine Kinder vegan ernähren kannst, ohne kritischen Kommentaren zu begegnen

Die Ernährung von Kindern ist immer ein heikles Thema, das oft kontrovers diskutiert wird. Wenn du deine Kinder vegan ernährst, kannst du schnell mal auf Unverständnis oder gar Kritik stoßen. In der Podcast-Episode „#007 – Wie kannst Du Deine Kinder nur vegan ernähren?“ werden hilfreiche Tipps und schlagfertige Antworten präsentiert, die dir bei solchen Diskussionen zur Seite stehen können.

Warum das Thema so brisant ist

Viele Menschen glauben immer noch, eine vegane Ernährung sei gerade für Kinder nicht ausgewogen oder sogar gefährlich. Diese Meinung wird oft vorschnell und ohne fundierte Kenntnisse geäußert. Dabei ist es wichtig, zu wissen, wie man in solchen Situationen reagiert, um nicht in die Defensive geraten zu müssen.

Atmen, atmen, atmen

Der erste und wichtigste Tipp: Tief durchatmen! Wenn du kritisiert wirst oder dich in einer stressigen Situation befindest, ist der erste Instinkt oft, impulsiv zu reagieren. Stattdessen solltest du dir fünf tiefe Atemzüge gönnen und erst dann antworten.

Der Spieß kann auch umgedreht werden

Eine gute Methode ist, den Kritiker einfach mal zu fragen, wie er denn seine Kinder ernährt und ob er sicher ist, dass sie alle nötigen Nährstoffe bekommen. Die meisten Menschen, die veganer Ernährung kritisch gegenüberstehen, haben sich selbst wenig mit ihrer eigenen Ernährung auseinandergesetzt.

Das Spiel mit den Zahlen und Fakten

Ein weiterer Ansatz ist, die eigene, durchdachte Ernährungsweise zu präsentieren. Du könntest zum Beispiel betonen, dass deine Familie fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag isst und immer frische Salate mit gerösteten Kernen auf dem Tisch stehen. Dies setzt die Kritiker oft in Erklärungsnot.

Die ethische Komponente

Manchmal kann es auch effektiv sein, die ethischen Gründe für die vegane Ernährung in den Raum zu stellen. Die Tatsache, dass Tiere leiden, nur damit sie später auf dem Teller landen, lässt viele Menschen nachdenklich werden.

Humor als Waffe

Ein bisschen Humor schadet nie. Wie wäre es mit einem Satz wie: „Ich weiß, es ist unverantwortlich, meine Kinder vegan zu ernähren. Aber bitte zeigt mich nicht an!“

Abschlussgedanken

Jeder hat das Recht, selbst zu entscheiden, wie er seine Kinder ernährt. Wichtig ist, dass man sich bewusst für einen Weg entscheidet und die Gründe dafür kennt. Falls du mehr darüber erfahren möchtest, kannst du dir die vollständige Podcast-Episode anhören oder den zugehörigen Blogartikel lesen.

Wenn du bei der veganen Ernährung deiner Kinder sicher und informiert sein willst, solltest du immer gut vorbereitet sein, um den gängigen Vorurteilen etwas entgegensetzen zu können. Und vergiss nicht: Der beste Weg, Kritik zu entkräften, ist, selbst das beste Beispiel zu sein.

Shownotes & Links


Ich hoffe, Dir hat diese Podcastfolge gefallen! Wenn ja, dann freue Ich mich, wenn Du sie teilst, mir eine Bewertung gibst und die Show abonnierst.

Podcast auf Itunes abonnieren

Stay healthy and happy!
Deine Anna

geschrieben von
More from Anna Maynert

Bärlauch-Pesto

Heilsam, würzig & schnell gemacht Bärlauch ist ein wunderbares, heilsames regionales Kraut,...
Mehr Lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert