Wuschel Geschichten von Schlunz

Wuschel Geschichten Buch

Ein kleiner liebevoller Bär lernt die Welt kennen

Wuschel ist ein kleiner moderner Bär, der viele Abenteuer erlebt und dabei auf kindgerechte Art und Weise den Lesern, verschiedene Aspekte des veganen Lebens näher bringt. In diesem Artikel stelle Ich Dir 2 Wuschelbücher vor, die jeweils 3 Geschichten beinhalten.

Geschichte #1: Wuschel und der Fisch

In seiner ersten Geschichte ist Wuschel ganz stolz, dass er nun endlich groß genug ist, um allein einen Fisch fangen zu gehen, wie sich das für einen echten großen Bären gehört. Auf dem Weg zum Teich, trifft er eine Heuschrecke, die sich wundert, dass er den einsamen alten Karpfen, den einzigen in dem Teich, fangen und verspeisen möchte. Als er dem Karpfen gegenüber steht, lacht dieser den kleinen Bären aus, denn Wuschel ist eigentlich ein sehr moderner Bär mit Jeans, Kette und bunten Haaren. Warum sollte ein so moderner Bär noch Fische fangen? Die beiden werden unterbrochen, als eine Elster Wuschels neuen Kettenanhänger klaut, den seine Mutter ihm zum Schutz mitgegeben und den Wuschel am Ufer abgelegt hatte. Wuschel verfolgt die Elster verzweifelt quer durch den ganzen Wald und muss erst auf einen hohen Baum klettern bis er seinen Anhänger wieder in den Händen hält. Auf der Lichtung, auf der der Baum steht, trifft Wuschel zwei Menschenkinder, mit denen er ins Gespräch kommt. Sie erzählen ihm, dass sie nichts von Tieren essen- Wuschel ist verwirrt und möchte nun nur noch nach Hause, beschließt aber nach all den Ereignissen des Tages auch keine Tiere mehr zu essen. Die Menschenkinder begleiten Wuschel ein Stück nach Hause, denn er hatte sich beim Verfolgen der Elster, verlaufen.

Zu hause erzählt Wuschel seiner Mama seine Erlebnisse und auch seinen Entschluß keine Tiere mehr zu essen, sie sieht es genauso und bestärkt ihn in seinem Denken. So wird Wuschel also vegan.

Geschichte #2: Wuschel und Schweinchen Rosa

In der zweiten Geschichte befreit Wuschel ein kleines Schwein von einem Bauernhof. Rosa, wie Wuschel das Schwein nennt, war noch nie in der freien Natur und ist überglücklich als sie einfach nur rennen und frische Luft atmen kann. (So wird subtil auf die widrigen Zustände von Bauernhöfen und Zuchtbetrieben aufmerksam gemacht, sanft und nicht zu aufdringlich.)

Wuschel zeigt Rosa noch viele Dinge im Wald und stellt sie auch seinem Freund, dem Karpfen vor. Am Abend gehen sie zu Wuschels Höhle und Wuschel überredet seine Mutter, dass Rosa nun bei ihnen wohnen darf. Er räumt ihr ganz allein den Stall frei und macht es ihr dort richtig gemütlich. Nachdem sie viel gespielt und getobt haben, übernachtet Wuschel bei Rosa im Stall. Von nun an hat Rosa ein neues Zuhause und Wuschel eine neue Freundin.

Wuschel mit Schweinchen Rosa

Geschichte #3: Wuschel im Wald

In der dritten Geschichte ist Winter und Wuschel, der eigentlich Winterschlaf halten sollte, rettet einen Hasen vor zwei Wölfen. Die Wölfe sind darüber sehr erzürnt und erklären dem Bären, dass sie jagen müssen, da sie im Winter keine Früchte finden und weder Winterschlaf halten noch eine Höhle mit Vorräten haben. So sind sie gezwungen zu jagen, damit sie nicht selbst verhungern. Wuschel ist sehr verwirrt und hat viele unbeantwortete Fragen in seinem Kopf. Nachdem er eine Elster befreit, die ihn zuvor verspottet hatte, geht er nach Hause und erzählt seiner Freundin Rosa, was er erlebt hat. Anschließend beschließt er, zukünftig mehr Winterschlaf zu halten. Außerdem hat er nun verstanden, dass er von anderen wildlebenden Tieren nicht erwarten kann, dass sie sich wider ihrer Natur vegan ernähren.

Fazit:

Die Wuschelgeschichten sind sehr kindgerecht geschrieben und bringen die kleinen LeserInnen zum Nachdenken bzw. dienen auch als gute Grundlage für Gespräche, die sich um den veganen Lebensstil drehen. Die Illustration ist schön bunt und liebevoll gestaltet, so lassen sich bereits kleine ZuhörerInnen für Wuschels Geschichten prima begeistern.

Mir gefallen die Geschichten von Wuschel sehr gut, vor allem, weil sie sehr undogmatisch geschrieben sind und manche Inhalte eher subtil vermittelt werden. Ich lege die Wuschelbücher allen ans Herz, die sich mit ihren Kinder der pflanzlichen Lebensweise sanft und kindgerecht nähern möchten.

Noch mehr Wuschel Geschichten von Schlunz (Band 2)

Noch mehr Wuschel Geschichten Buch

In dem zweiten Band “Noch mehr Wuschelgeschichten” erlebt der kleine moderne Bär Wuschel wieder viele Abenteuer, die sich um das pflanzliche Leben eines Bären drehen. Die Abenteuer befassen sich mit Themen, denen man als VeganerIn im Alltag häufig gegenüber steht.

Geschichte #1: Wuschel in der Schule

In der ersten Geschichte geht Wuschel in die Schule und wird mit der Reaktion seiner Mitschüler konfrontiert als er ihnen mitteilt, dass er keine Tiere mehr isst. Dank seines Mutes, weil er einen Vogel zurück in sein Nest bringt, geht er als Sieger nach Hause und verbringt den restlichen Tag mit seiner besten Freundin.

Geschichte #2: Wuschel und Papa Bär

In der zweiten Geschichte kommt sein Vater nach langer Zeit wieder nach Hause. Als er erfährt, dass Wuschel und seine Mutter vegan leben, ist er sehr überrascht und auch etwas überfordert, er hat doch extra einen so schönen Fisch mit nach Hause gebracht. Dieser wird nach einigen Erlebnissen, am Ende des Tages liebevoll begraben und Wuschels Vater beschließt ebenfalls vegan zu leben.

Geschichte #3: Wuschel in der Stadt

Seine ersten Erfahrungen in einer richtigen Stadt, macht Wuschel in der dritten Geschichte. Als er seine Menschenkinderfreunde am Waldrand besuchen möchte, bellt deren Hund (“Monsterschaf”) Wuschel so scharf an, dass er sich ganz verängstigt auf einer Autoladefläche versteckt. Der Lieferwagen fährt los und bringt Wuschel in die Stadt. Dort irrt Wuschel zwischen den verängstigten Menschen hin und her bis er vor einer Metzgerei landet. Das erfüllt ihn mit Grauen. Gottseidank kommen in dem Moment seine Menschenkinderfreunde mit ihrem Vater um die Ecke. Sie nehmen den verstörten Wuschel mit und gehen mit ihm Burritos essen (zum Erstaunen der übrigen Menschen). Nach dem sie Wuschel noch einiges gezeigt haben, fahren sie zum Wald zurück. Dann lernt Wuschel Rudi kennen, das “Monsterschaf” von Flo und Yannis ist nur ein lieber Hund. Anschließend muss Wuschel nach Hause, dort geht er direkt zu Rosas Stall und drückt sie ganz fest. Ist er glücklich, dass sie nicht als Wurst beim Metzger gelandet ist. Müde von den vielen aufregenden Geschehnissen, legt sich Wuschel schlafen und nach einigen abschließenden Worten, ist der zweite Band von den Wuschelgeschichten zu ende.

Fazit:

Das zweite Band steht dem ersten in nichts nach. Die gewohnt hübschen und anschaulichen Illustrationen begleiten die LeserInnen wieder durch das ganze Buch und auch im zweiten Band werden Inhalte des pflanzlichen Lebens liebevoll und kindgerecht vermittelt.

Wuschel Geschichten Band 1 und Band 2

Mir gefallen die Bücher von Schlunz sehr gut, man merkt, dass er sich gut in die Kinderseele hineinversetzen kann und vermeidet zu harte Tatsachen und vor allem schockierende Bilder. Das macht für mich die Wuschelgeschichten so besonders. Ich denke, man kann die Geschichten auch schon mit 2-3 Jährigen gut lesen.

Absolute Empfehlung an alle, die sich mehr mit dem pflanzlichen, veganen Leben auseinandersetzen möchten bzw. auch bereits so leben. Viel Spaß beim Lesen!

Bei amazon hier erhältlich: Wuschel Geschichten (Band 1)*
Bei amazon hier erhältlich: Noch mehr Wuschel Geschichten (Band 2)*

Autor: Schlunz
Erscheinungsdatum: 18. November 2015

Verlag: GrünerSinn Verlag

Ich freue mich über Deine Meinung zu dem Buch in den Kommentaren!

Alles Liebe
Anna

* = Affiliatelink

geschrieben von
More from Anna Maynert

Das vegane Familienkochbuch – Gesunde Lieblingsgerichte für Groß und Klein

Vegane Rezepte für die ganze Familie Das vegane Familienkochbuch von Jasmin Hekmati...
Mehr Lesen

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.