6 Tipps, wie Du ein Weihnachtsessen für Veganer und Omnis kochst

gedeckte Weihnachtsfesttafel

Stressfrei zu einem Weihnachtsmenü, das die ganze Familie mag und isst

Die Weihnachtsvorbereitungen nähern sich dem Ende… Fast geschafft! Bevor man nun endgültig die besinnlichen Weihnachtstage mit seiner Familie und Freunden genießen kann, gilt es nur noch den Endgegner zu bezwingen: Das Weihnachtsmenü!

Für viele ist das Weihnachtessen selbst das Highlight und der schönste Teil des Weihnachtsfests. Wen wundert es, wenn es da schonmal stressig wird, weil alles perfekt sein soll. Für Familien und Gastgeber, die veganer und omnivore zugleich am Tisch sitzen haben, kommen noch weitere Fragen auf. Diese 6 Tipps sollen Dir ein paar Ideen liefern und zeigen, dass es keinen großen Extraaufwand bedarf allen gerecht werden zu können.

1. Klassisches Weihnachtsgericht + pflanzlicher Bratling extra

Du kochst ein klassisches Kartoffel-Gemüse-Fleischgericht, wie z.B. Rotkohl mit Klößen und Braten und servierst den Veggies eine leckere vegane Roulade* oder ein anderen pflanzlichen Bratling* – achte darauf, dass die Beilagen veganfreundlich sind, z.B. Kartoffeln mit Olivenöl anstatt mit Butter, wähle auch ein Gemüse, dass ohne “weiße” Soße auskommt- nimm statt Butter Öl, alternativ zu Sahne kannst Du sonst Hafersahne* verwenden. Prima sind da auch indische Gerichte, da Du neben Reis, einfach ein Gemüsecurry und ein Fleisch- bzw. Fischcurry kochen kannst, dazu empfehle ich Dir noch Linsen-Dahl (ist i.d.R. immer vegan), um das Ganze rund zu machen.

2. Zwei komplett verschiedene Weihnachtsmenüs?

Etwas aufwendiger wird es, wenn Du für die VeganerInnen ein veganes Menü kochst und für die Omnis ein Fleisch/ Fischgericht.

3. Zwei Fliegen mit einer Klappe

Koche ein Weihnachtsessen, wo erst zum Schluß das Fleisch hinzugefügt werden kann oder hinzugefügt wird, z.B. Eine Thaipfanne mit Kokosmilch, Gemüse und Huhn (o.ä.) – hier kannst Du Gemüse und Kokosmilch erst zubereiten, das Fleisch separat braten und nachdem Du ausreichend Gemüse-Kokospfanne für die Veggies zur Seite gestellt hast, fügst Du das Fleisch bzw. den Fisch hinzu.

4. Veganes Weihnachtsessen mit ausreichend Vollwert & Sättigung

Bereite für alle ein veganes Gericht zu. Dafür würde ich das Leckerste aus Deinem Repertoire aussuchen – Thaipfannen sind eigentlich immer super geeignet dafür! Achte darauf, dass Du auch Hülsenfrüchte mit in die Thaipfanne tust, damit das Essen vollwertig und sättigend ist. Wenn Du nur Gemüse mit Reis servierst, werden die Omnis eventuell nicht ausreichend gesättigt, da sie es gewohnt sind, dass ihr Essen schwerer im Magen liegt (ist das ein Vorurteil…;-) ). Wenn Du vegan bist und für Omnis kochst, dann hau Dein bestes veganes Rezept raus und lass die Augen der Omnis so richtig leuchten :-).

5. Selbstgekochtes, veganes mitbringen lassen

Frag Deine veganen Gäste fragen, ob sie Lust haben etwas Selbstgekochtes mitzubringen, so dass sie sich sozusagen selbst versorgen. Ist nicht ganz Gentleman-like, aber VeganerInnen sind es gewohnt, überall etwas mitzubringen (machen sie in der Regel auch gerne, um den anderen mal zu zeigen, wie lecker veganes Essen sein kann).

6. Kein Bock? Geht ins Restaurant!

Wenn Dir das alles viel zu kompliziert ist… dann geht ins Restaurant 🙂 !


Anmerkung: Die Liste ist vor allem für Vegetarier und Omnivore, für die es manchmal kompliziert erscheint, VeganerInnen zu bewirten. Wenn Du vegan bist und Omnis bewirten willst, dann passen die meisten Punkte wahrscheinlich nicht für Dich (ich kenne jedenfalls kaum reine Pflanzenliebhaber, die gerne Fleisch zubereiten… ) also beschränke Dich auf Punkt 4 bzw. 6 ;-)!

Ich wünsche Dir eine wunder-volle Weihnachtszeit und ein super-leckeres Weihnachtsessen!!
Deine Anna

* = Affiliatelink

geschrieben von
More from Anna Maynert

Clean Eating vegan- natürlich genießen – bewusst leben

Das Kochbuch “Cleaneating vegan” von Patrick Bolk ist mehr als ein reines...
Mehr Lesen

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.